Materialien

Materialien2018-10-22T16:36:20+00:00

Materialien

Gewöhnlich ist die Größe des Gehäuses das wichtigste Kriterium für die Auswahl des richtigen Gehäusetyps für einen speziellen Verwendungszweck, gefolgt von der Auswahl des richtigen Materials und der Schutzart.

Auf nachstehenden Seiten zeigen wir Ihnen die grundsätzlichen Unterschiede zwischen den verschiedenen FIBOX-Gehäusematerialien. Die Informationen sind als Entscheidungshilfe für die Wahl des richtigen Gehäusematerials gedacht.

Dichtungen sind als Gehäuseschutz von großer Bedeutung hier werden Sie alle Informationen zu FIBOX Gehäusedichtungen finden!

Die nachstehende Liste der Vor- und Nachteile zeigt die grundsätzlichen Unterschiede zwischen den verschiedenen FIBOX-Gehäusematerialien. Die Liste ist als Entscheidungshilfe für die Wahl des richtigen Gehäusematerials gedacht.

Vergleich der Fibox – Gehäusematerialien

**** = sehr gut
*       = gering
1)       AlSi Aluminiumguß mit Polyesterpulverbeschichtung
2)       glasfaserverstärkt

Dichtungen sind als Gehäuseschutz von großer Bedeutung. Die Dichtigkeit des Gehäuses und die Dauerhaftigkeit der Dichtigkeit hängen in der Praxis letzten Endes von der verwendeten Dichtung ab. Eine der wichtigsten allgemeinen Eigenschaften sind die Restkompression und die Qualität des Sitzes der Dichtung. Am besten geeignet für den allgemeinen Gebrauch ist Polyurethan, dessen Restkompression außergewöhnlich niedrig ist und das Dank eines exakten Gußverfahrens immer zuverlässig angepaßt an der dafür vorgesehenen Stelle sitzt. EPDM-Material wiederum widersteht den in der Industrie verwendeten Chemikalien am besten. Die Beständigkeit verschiedener Dichtungs-materialien hängt jedoch in großem Maße davon ab, um welche Verbindung es sich handelt, so daß man die Wirkung jeder chemikalischen Verbindung auf das jeweilige Dichtungsmaterial separat analysieren sollte.

Es ist am wichtigsten, die Elastizitätseigenschaften der verschiedenen Dichtungsmaterialien miteinander zu vergleichen sowie zu untersuchen, wie sie unter verschiedenen Bedingungen, wie z.B. Kälte, Hitze oder bei Kontakt mit verschiedenartigen chemischen Verbindungen ihre Eigenschaften bewahren. Im Hinblick auf die Beständigkeit chemischer Verbindungen sollte man sicherstellen, daß sowohl das Gehäuse- als auch das Dichtungsmaterial den gleichen Verbindungen in ausreichend gutem Maße widerstehen.

Die IP-Schutzklasse ist in erster Linie von den Eigenschaften der verwendeten Dichtungen abhängig, aber auch von der Qualität der Anpassung und der Befestigung der Dichtung an dem vorgesehenen Platz. Für die Schutzfähigkeit eines Gehäuses ist neben dem Dichtungsprofil auch die Struktur der Kontaktflächen zwischen dem Gehäuseunterteil und dem Deckel sowie die Präzision der Fertigung von Bedeutung. Wenn die Struktur des Gehäuses und die Fertigungstechnik nicht von ausreichender Qualität sind, bleibt die Schutzklasse auch bei einer guten Dichtung recht niedrig. Alle Fibox-Gehäuse werden sorgfältig konstruiert und gefertigt, so daß wir uns genauer auf die Eigenschaften des Dichtungsmaterials konzentrieren können.

Bei Fibox-Gehäusen werden Dichtungen aus PUR, EPDM, Neopren und Silikon verwendet. Nachfolgend untersuchen wir die speziellen Eigenschaften jedes Materials im einzelnen. Wenn man von der chemischen Beständigkeit eines Materials spricht, muß man berücksichtigen, daß die Angaben des Artikels auch richtungsweisenden und anleitenden Charakter haben. Man sollte die chemische Beständigkeit jeder einzelnen Verbindung separat testen. Am Ende dieser Ausführungen sind die physikalischen und chemischen Eigenschaften der Materialien in Tabellen aufgeführt. Sollten Sie weitere Informationen wünschen, nehmen Sie Verbindung mit uns auf und wir werden Ihnen gerne behilflich sein.

Die physikalischen Eigenschaften der Dichtungsmaterialien

Tabelle

Chemische Widerstandsfähigkeit des Dichtugnsmaterials

Tabelle

PUR unterscheidet sich von anderen Dichtungen dadurch, daß das Material maschinell fest an das Gehäuse gegossen wird (im allgemeinen an den Deckel). Dadurch wird ein fester Sitz und die Zuverlässigkeit der Dichtung sichergestellt. Die PUR-Dichtungen zeigen praktisch keine Restkompression und die Temperaturbeständigkeit liegt in einem Bereich von -50 – +130°C. Das Material widersteht unterschiedlichen Witterungsbedingungen und altert in der freien Luft praktisch nicht.

PUR-Dichtungen weisen gegenüber Fetten, Ölen und schwachen Säuren eine gute Beständigkeit auf, starken Basen hingegen widerstehen sie nicht.

Für die meisten Anwendungen sind alle vorstehend aufgeführten Dichtungen gut geeignet. Die Wahl eines bestimmten Materials wird durch die notwendige Beständigkeit gegen chemische Substanzen oder durch außergewöhnliche Temperaturanforderungen beeinflußt. Fibox verwendet für den größten Teil seiner Gehäuse PUR-Dichtungen. Die Eigenschaften von Polyurethan sind so gut, daß es als Material für Universaldichtungen gut geeignet ist. Darüber- hinaus hat ein Gehäuse mit einer PUR-Dichtung Dank des präzisen Gußverfahrens eine hohe IP-Klasse. Da die Dichtung nach dem Trocknen an ihrem Ort festklebt, bleibt eine hohe Dichtigkeitsklasse auch bei hartem Einsatz mit großer Zuverlässigkeit erhalten.

PUR-Dichtungen kann man jedoch nur in ausreichend breiten Rillen mit abgerundeten Rändern verwenden. Aufgrund der geringen Größe einiger Gehäuse oder wegen einer scharfrandigen Kontaktfläche, kann man nicht in allen Fibox-Gehäusen PUR-Dichtungen verwenden. In solchen Fällen werden EPDM-Dichtungen verwendet.

Das Profil der PUR-Dichtungsoberfläche:

Die Dichtungsrille der Fibox-Gehäuse ist derart geformt, dass sie den Anforderungen der Polyurethan-Gussautomaten in bestmöglicher Weise gerecht wird. Die richtige Breite und Plazierung der Lasche am Deckelrand garantieren sogar eine Dichtigkeit der Klasse IP 67.

Die Restkompression der Dichtungen ist in einem sehr großen Temperaturbereich gering. Die Wärme- und Hitzebeständigkeit liegt in einem Bereich von -50 – +120°C. Ozon, Sauerstoff und UV-Strahlung verursachen nur verschwindend geringe Auswirkungen auf die EPDM-Dichtungen, so dass sie im Sonnenlicht oder in der freien Luft praktisch nicht altern.

Aufgrund ihrer chemischen Struktur zeigen die FIBOX EPDM-Dichtungen eine große Beständigkeit gegenüber polaren Lösungen. Das Dichtungsmaterial eignet sich hervorragend für Anwendungen, bei denen eine gute Beständigkeit gegenüber Wasser, Wasserdampf, Alkohol, Glykol, Phosphatester, Salzlösungen sowie schwache Säuren und Basen benötigt wird. EPDM-Dichtungen sind gegenüber Ölen, Kohlenwasserstofflösungen und gechlorten Kohlenwasserstoffen nicht beständig, sondern sie schwellen an und ihre mechanischen Eigenschaften verschlechtern sich beträchtlich.

Die mechanischen Eigenschaften sind gut und die Restkompression relativ gering. Die Temperaturbeständigkeit liegt in einem Temperaturbereich von -40 – + 100°C. Neopren ist ein selbstlöschendes Material und seine Witterungsbeständigkeit ist ausgezeichnet, denn Sonnenlicht, Sauerstoff und Ozon beeinflussen die Leistungsfähigkeit der Dichtung praktisch nicht.

Neoprendichtungen haben eine gute Beständigkeit gegenüber Ölen, Fetten, aliphatischen Kohlenwasserstoffen und Alkoholen, obwohl das Material aufgrund der Einwirkung dieser Stoffe ein wenig anschwellen kann.

Silikondichtungen sind außergewöhnlich temperaturbeständig, sogar in einem Temperaturbereich von -60 bis +170° C. Silikon widersteht Alkoholen und Ketonen gut, aber starke Säuren und Basen haben eine zersetzende Wirkung.